Das Bild zeigt eine Frontalansicht vom Haupteingang des Siegburger Stadtmuseums

Museumsschaufenster

KLEIN, QUIRLIG, UNVERZICHTBAR:
WEITERE AUSSTELLUNGSBEREICHE.

 

Klein(er), aber fein: Nicht nur in unserem zentralen Ausstellungsbereich mit regelmäßig wechselnden Schauen ist große Kunst zu erleben. Das Museumsschaufenster bietet eine weitere Ausstellungsmöglichkeit. Kleiner, aber unverzichtbar!

Hier zeigen wir ganz unterschiedliche Themen. Zum Beispiel präsentieren wir besondere Neuerwerbungen wie die Paulusschnelle oder Firmengeschichten wie die des ehemaligen Akkordeonherstellers Cantulia aus Siegburg.

Außerdem stellen Schülerinnen und Schüler der Kunstkurse an Siegburger Schulen hier ihre besten Arbeiten aus. Ein Highlight sind die privaten Sammlungen, die hier oft zum ersten Mal öffentlich gezeigt werden.

Seit 2023 gibt es mit dem Kultur-Kiosk am Markt eine weitere Ausstellungsmöglichkeit. Hier finden Sie Kunst, Geschichte aber auch immer wieder Präsentationen zu den kultuerellen Angeboten in Siegburg.

 

Aktuelle Ausstellungen:

Ausstellung im Museumsschaufenster

"Alle(e)s Kunst"

Dienstag, 20. Februar 2024 bis Sonntag, 17. März 2024


Eröffnung: 21. Februar 2024, 12:30 Uhr


Aus den Kunstkursen des Gymnasium Alleestraße

Kultur-Kiosk am Markt

Zeitgenössische Keramik aus dem Stadtmuseum Siegburg

Karima Duchamp, Kiho Kang, André von Martens, Ines Rother, Frank Schillo, Nathalie Schnider-Lang, Christiane Wilhelm

Freitag, 22. Dezember 2023 bis Sonntag, 26. März 2024

Vergangene Ausstellungen:

Ausstellung im Museumsschaufenster

K.P. Kremer „Siegburger Hausarmenbuch“

Donnerstag, 30. November 2023 bis Sonntag, 11. Februar 2024


K. P. Kremer gehört zu den bekanntesten Namen der regionalen Kunstszene. Das Stadtmuseum hat ihm 1993 eine Einzelausstellung gewidmet. Eines der Leitmotive seines künstlerischen Schaffens ist die Bearbeitung (Übermalung) von historischen Vorlagen. In den 90er Jahren waren es häufig Zeitungsseiten des früheren 20. Jahrhunderts oder beschriebene Büttenpapiere des 19., denen er sich mit der Formensprache der Farbfeldmalerei genähert hat. Dabei arbeitete er - wie heute auch wieder - mit einem sakral wirkenden Farbspektrum, insbesondere mit Purpur, Violett und Gold. Ein Zugang zu Kremers Arbeiten führt über formale und ästhetische Kriterien: Die Werke leben nicht zuletzt von der Spannung zwischen der grafischen Vorgabe des übermalten Originals und den völlig abstrakten, höchstens durch die Symbolik der Farben inhaltlich definierten Farbflächen. Ein zweiter Zugang kann inhaltlicher Natur sein. Denn Kremer wählt seine Vorlagen nicht nur nach formalen Gesichtspunkten aus. Die Inhalte dessen, was er übermalt, sind ihm wichtig.
Das gilt auch für die Blätter, die die Basis für die Serie „Hausarmenbuch" bilden. Es sind vergrößerte Kopien aus einem Original, das sich im Siegburger Stadtarchiv befindet (Inventar-Nr. XV). In das von 1745 bis 1798 geführte Buch wurden Einnahmen und Ausgaben für einen Teilbereich der öffentlichen Armenfürsorge eingetragen. Siegburger Privatleute, aber auch Institutionen wie die Stadt und die Abtei gaben Geld, das dann an so genannte „Hausarme" ausgezahlt wurde. Die „Hausarmen" waren Menschen, die - anders als die eigentlichen „Bettler", die im Allgemeinen obdachlos waren - über einen festen Wohnsitz in Siegburg verfügten. Ihnen konnte, das belegen die Hausarmenbücher, von Seiten der Stadt in unregelmäßigen Abständen ein bescheidenes Almosen ausgezahlt werden. Kremers Arbeiten leben nicht zuletzt von der Distanz zwischen der prachtvollen Übermalung und der Not, die sich in der Vorlage spiegelt. Die in einigen hinterlegten „Börsenpunkte" (Durchblicke auf Zeitungsseiten mit den Börsenkursen unserer Tage) betonen die Spannung zwischen reich und arm. (Text von Dr. Gert Fischer, Dezember 2005)

Kontakt
Ansprechpartnerin
Stefanie Kemp

02241 102 74 11
stefanie.kemp@siegburg.de

Zeigen Sie Ihre Privatsammlung bei uns:

Sie haben eine private Sammlung, die Sie gerne der Öffentlichkeit zeigen würden? Vielleicht bietet sich eine Schau in unserem Museumsfenster oder in der Galerie im Foyer an. Sprechen Sie uns an – wir sind immer auf der Suche nach originellen und interessanten Themen.

Archiv

Blick ins Ausstellungsarchiv

Hier finden Sie alle Ausstellungen der vergangenen Jahre im Überblick.